Im Namen Jesu beten

Jesus

Wenn wir als Christen beten, beenden wir unsere Gebete normalerweise, indem wir „im Namen Jesu“ sagen. Oder „in Jesu Namen“. Aber der Satz „Im Namen Jesu“ oder „Im Namen Jesu“ muss einer der am meisten missverstandenen Sätze im Christentum sein.

Für die meisten von uns Christen meinen wir, wenn wir „im Namen Jesu“ sagen, „durch die Autorität Jesu“. Oder noch besser, „durch das Gütesiegel Jesu Christi“, damit Gott in unserem Namen handelt, unabhängig davon, was das Gebet ist oder wie lächerlich die Bitte oder Bitte ist.

Es ist also nicht ungewöhnlich, dass wir, wenn wir beten, am Ende jedes Gebetes „im Namen Jesu“ sagen, auch Gebete, die nichts mit Jesus Christus zu tun haben.

So enden alle egoistischen Gebete für Segen, Reichtum, Heilung usw. „im Namen Jesu“. Sogar Gebete gegen unsere Feinde – wahrgenommen und echt.

Ich bin ehrlich, bis jetzt dachte ich, im Namen Jesu zu beten bedeute, mein Gebet mit dem Siegel der Anerkennung Jesu zu versiegeln. Ich hatte also eine Menge Gebete, die nichts mit Christus zu tun hatten, die aber immer noch „im Namen Jesu“ endeten.

Wie ich glauben die meisten Christen, dass, sobald sie ihre Gebete „im Namen Jesu“ oder seiner Variation „im Namen Jesu“ beendet haben, die Gebete automatisch besiegelt werden, um beantwortet zu werden. Oder dass Gott sich bewegen muss, weil sie „im Namen Jesu“ gebetet haben.

Nicht so!

Was ist im Namen von Jesus?

Wenn der Ausdruck „im Namen Jesu“ nicht bedeutet, irgendwelche und alle Arten von Gebeten zu bestätigen oder zu bestätigen, was bedeutet er dann? Oder wann kann oder soll jemand den Satz „im Namen Jesu“ verwenden? Oder noch besser, wer sollte den Satz verwenden?

Um die Phrase „im Namen Jesu“ zu verstehen, muss man die Präposition „in“ verstehen. Das Wort „in“ ist vielleicht das wichtigste Wort in der Phrase, aber das am meisten übersehene Wort. Das Wort „in“ bedeutet „sich in etwas oder jemandem zu befinden“. Wenn jemand im Namen Jesu betet, sagt die Person, dass er oder sie sich in Jesus Christus befindet und befindet. Und wenn Sie sich in etwas oder jemandem befinden, können Sie nur fragen, wo Sie sich befinden.

Eine andere Sichtweise ist, dass, wenn sich eine Person in Christus Jesus befindet und befindet, sich die Person in Seinem Königreich befindet und befindet. Wenn eine Person darum bittet oder bittet, ist dies nur für etwas im Königreich, nicht außerhalb des Königreichs. Was in Gottes Königreich ist, ist nur in Gottes Königreich, und was im Weltsystem ist, ist nur im Weltsystem.

Was drin ist, ist drin und was draußen ist, ist draußen. Also, was drin ist (oder wer drin ist), sucht nur, was drin ist, nicht, was draußen ist. Das heißt, was drin ist, sucht nur, was im Königreich ist, und nicht, was in der Welt ist. Und weil du nach dem fragst, was im Königreich ist, hast du keine andere Wahl, als das zu bekommen, wonach du fragst. Warum? Weil Sie bereits Zugriff darauf haben.

Interessanterweise kann man ein Christ sein und nicht in Christus lokalisiert und positioniert sein, besonders nicht im Gebet. Ein Christ zu sein ist eine Sache, und in Christus zu sein und sich dort zu befinden, ist eine andere. Und Gott ist nicht verpflichtet, Gebete zu beantworten, die außerhalb von Christus gebetet werden, selbst wenn die Person am Ende des Gebets „in Jesu Namen“ mundt.

In Jesu Namen zu beten heißt also, in Jesus Christus zu beten. In Jesus Christus gelegen zu beten bedeutet, nach seinem Willen zu beten, dh zu beten, was er wünscht, dass sein Reich kommt. Nach seinem Willen zu beten bedeutet, selbstlos zu beten. In 1. Johannes 5, 14 heißt es: „Dies ist das Vertrauen, das wir in ihn haben. Wenn wir etwas nach seinem Willen fragen, hört er uns.“

Wenn Sie sich beispielsweise in einem Haus befinden, haben Sie bereits Zugriff auf alles, was sich im Haus befindet. Und wenn es einen Teil des Hauses gibt, der für Sie verschlossen oder unzugänglich ist, wenn es etwas ist, das Sie haben können, müssen Sie nur den Eigentümer des Hauses fragen, und er wird es Ihnen geben. Deshalb sagte Jesus: „Wenn du etwas in meinem Namen fragst, werde ich es tun.“ – Johannes 14:14.

Deshalb ist es sehr wichtig, dass wir, wenn wir in Jesu Namen beten oder etwas fragen, sicherstellen, dass es etwas ist, das im Königreich und nicht in der Welt ist! Er ist nicht verpflichtet, dir zu geben, was in der Welt ist, sondern nur, was in Seinem Königreich ist. Immerhin haben die Menschen auf der Welt, was auf der Welt ist. Also, darum solltest du den Vater nicht bitten. Um das zu bekommen, was in der Welt ist, müssen Sie nur das tun, was die Welt tut, um es zu bekommen, wie einen Job zu bekommen, um es zu bekommen.

Wenn Sie wirklich in Christus sind, haben Sie keine andere Wahl, als in Christus zu beten. Jesus in Johannes 15: 7 fuhr fort: „Wenn du in mir bleibst und meine Worte in dir bleiben, wirst du fragen, was du willst, und es wird für dich getan werden.“ Warum? Weil seine Worte in dir bleiben. Und wenn seine Worte in dir bleiben, wenn du betest, wirst du seine Worte beten. Das heißt, Seine Wünsche sind Ihre Wünsche und umgekehrt. Das heißt, bei Ihren Gebeten geht es darum, Ihm zu gefallen und zuerst Sein Reich zu suchen.

Also, wie lautet der Name? Einfach, was ist nicht in der Welt! Heil. Heilung. Liebe – bedingungslose Liebe. Freude – unaussprechliche Freude. Frieden – das geht über alles Verständnis. Einfach ausgedrückt, wenn es in der Welt ist, ist es nicht im Namen. Und wenn es im Namen ist, ist es nicht in der Welt.

Im Gegensatz zu dem, was Sie vielleicht glauben oder was Ihnen beigebracht wurde, ist Geld oder Reichtum nicht im Namen enthalten. Es ist in der Welt. Einen Ehepartner zu finden, steht nicht im Namen (ich weiß, dass es sich so anhört). Aber es ist nicht im Namen, es ist in der Welt. Häuser sind nicht im Namen, sondern in der Welt.

Wie lautet der Name? Was Geld nicht kaufen kann; welche Augen nicht sehen können; welche Ohren nicht hören können. Einfach ausgedrückt, was über das hinausgeht, was wir fragen oder denken können (Epheser 3:20). So heißt Jesus Christus. Wenn Geld es kaufen kann, Augen es sehen können, Ohren es hören können, Hände es berühren können, ist es nicht im Namen von Jesus Christus.

Lassen Sie mich jetzt sagen, dass auch Dinge, die im Namen stehen, nicht automatisch sind. Einige Dinge, die im Namen enthalten sind, unterliegen entweder dem Willen Gottes oder der Diskretion. oder der Wille oder das Tun des Menschen – das heißt, es hängt vom Menschen ab und nicht von Gott, um es zu verwirklichen, obwohl es im Namen Jesu Christi ist. Lassen Sie uns für unsere Beispiele von Dingen, die im Namen Jesu Christi geschehen, aber Gottes Diskretion und dem Handeln des Menschen unterliegen, Frieden und Heilung betrachten.

Nehmen Sie zum Beispiel Frieden. Frieden ist für einen Gläubigen nicht automatisch. In Jesaja 26: 3 heißt es: „Du wirst ihn in vollkommenem Frieden bewahren, dessen Geist bei dir bleibt, weil er auf dich vertraut.“ Auch wenn Frieden im Namen liegt und Jesus Christus der Fürst des Friedens ist, können wir Frieden nur haben, wenn unser Geist auf Ihn gerichtet ist, nicht auf unsere Situation oder unseren Zustand.

Jesus in Johannes 16:33 sagt: „Diese Dinge habe ich zu dir geredet, damit du in Mir Frieden hast. In der Welt wirst du Trübsal haben; aber sei guten Mutes, ich habe die Welt überwunden.“ Schlüsselwörter: Mai und Wille. Das heißt, Trübsal ist garantiert; Frieden ist nicht. Frieden ist bedingt, wenn dein Geist auf Ihn gerichtet ist.

Nehmen Sie zum Beispiel auch Heilung. Obwohl Heilung im Namen liegt, steht sie nicht jedem Gläubigen zur Verfügung. abhängig von Gottes Willen für die Person.

Nur weil Heilung im Namen Jesu Christi geschieht, heißt das nicht, dass jeder kranke Christ geheilt wird. Eine Person kann geheilt werden, wenn dies Gottes Wille ist. Aber eine Person kann nicht geheilt werden, wenn dies nicht Gottes Wille ist. Gottes Wille für eine kranke Person kann sein, dass die Person sie selbst bei Krankheit verherrlicht. Ja! Im Gegensatz zum charismatischen Glauben können Sie Gott in Krankheit verherrlichen.

Was sicher ist, ist, dass Gottes Wille für uns Christen darin besteht, dass wir seine Vorzüglichkeiten bei Krankheit und Gesundheit unter Beweis stellen. Den meisten Christen wurde jedoch zu Unrecht beigebracht, dass wir Gott nur dann verherrlichen können, wenn wir gesund oder geheilt sind.

Zum Beispiel sprach ich vor ein paar Monaten mit einem Freund, der mir erzählte, dass er, als er gerade unserer Kirche beigetreten war, eines Tages bei einem Ministertreffen war und sie beschlossen, für ein anderes, in der Kirche sehr krankes Mitglied des Ministeriums zu beten Krankenhaus. Er sagte, dass die Person, die das Gebet leitete, das Gebet beendete, indem sie etwas sagte wie: „Vater, wenn es dein Wille ist, dass du diese Person heilst.“

Mein Freund sagte, dass er ein Problem mit diesem Gebet habe, denn wie könnten Sie für jemanden beten, der krank war und sagte, es sei Gottes Wille, ihn zu heilen. Schließlich muss es Gottes Wille sein, diese Person zu heilen.

Ich erklärte meinem Freund, dass wir so beten sollten – wir sollten immer beten, dass Gottes Wille in unserem Leben getan wird, auch wenn es nicht das ist, was wir wollen. Ich sagte ihm, dass es nichts Falsches ist, zu beten, dass eine Person geheilt wird; wir sollten immer noch beten, dass Gottes Wille irgendwann getan wird. Ich erklärte ihm, dass ein solches Gebet ein perfektes Beispiel für ein neutestamentliches Gebet ist, wie es unser Herr und Erlöser Jesus Christus im Garten von Gethsemane gezeigt hat, als er vor dem Tod am Kreuz stand (Lukas 22:42). Und auch von Paulus über den „Dorn im Auge“. (2. Korinther 12: 7-10)

Wenn wir beten, wirklich im Namen Jesu Christi beten, können wir beten, dass Gottes Wille getan wird. Und wir sind in der Lage zu akzeptieren, was auch immer Sein Wille in Bezug auf die Situation ist, über die wir beten. Häufig beten wir für jemanden oder unsere eigene Heilung von einer Krankheit, weil wir nicht sterben wollen. Zumindest nicht zu dem Zeitpunkt, als wir beten. Siehe den Artikel: Himmel: Jemand? Eines ist jedoch für uns alle sicher: der Tod.

Nun, es gibt dieses Missverständnis im Leib Christi, besonders in der charismatischen Bewegung, dass, wenn eine Person betet, dass Gottes Wille getan wird, es ein Zeichen der geistigen Unreife oder des Mangels an starkem Glauben ist. Das heißt, einen großen Glauben zu haben, bedeutet, Gott zu veranlassen, zu tun, was immer Sie verlangen, wann immer Sie danach fragen. Aber ich sage eher im Gegenteil, dass ein großer Glaube oder die geistige Reife beten, dass Gottes Wille in einer bestimmten Situation getan wird.

Und deshalb könnte Apostel Paulus sagen: „In allem danke; das ist der Wille Gottes in Christus Jesus für dich.“ – I Thessalonicher 5:18. Beachten Sie den Satz in Christus Jesus. Was auch immer mit einem Gläubigen an Christus Jesus geschieht, ist eine gute Sache. Auch wenn es im gewöhnlichen nicht gut aussieht.

Deshalb könnte Apostel James auch in Jakobus 1: 2-4 sagen: „Meine Brüder, rechnen Sie mit all der Freude, wenn Sie in verschiedene Prüfungen geraten und wissen, dass die Prüfung Ihres Glaubens Geduld hervorbringt kann perfekt und vollständig sein, ohne etwas. “

Wenn Sie als Christ beten können, dass Gott in jeder Situation getan wird, können Sie sagen, wie Apostel Paulus in 2. Korinther 12: 9b-10 sagt: „… Darum rühme ich mich am liebsten meiner Schwächen, damit die Kraft Christi auf mir ruht. Deshalb habe ich Freude an Schwächen, an Vorwürfen, an Nöten, an Verfolgungen, an Nöten, um Christi willen. Denn wenn ich schwach bin, dann bin ich stark. “

Zu sagen, dass, wenn eine Person betet, dass Gottes Wille getan wird, dies ein Zeichen für wenig oder keinen Glauben ist, heißt, dass Apostel Paulus und Jesus Christus wenig oder keinen Glauben hatten. Und wenn das die Qualifikation von wenig oder keinem Glauben ist, dann denke ich, dass ich in guter Gesellschaft bin.

Bevor Sie jedoch fragen, warum Gott Ihr Gebet nicht erhört hat, fragen Sie sich zunächst: „War es in seinem Namen?“ Und wenn ja, dann musst du dich einfach darauf ausruhen, dass du in Seinem Namen gebetet hast – auch wenn die Antwort ein „Nein“ war. „Nein“ ist übrigens eine Antwort!

Möge der Herr uns alle durch seinen Geist stärken, um wahrhaftig in seinem Namen zu beten, dass sein Wille getan wird. In Jesu Namen bete ich. Amen!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.